Berlin Pt. 3

deutsche Version

Now, finally for Part three of my time in Berlin. Oh, and merry christmas. And happy new years :)

We had a little pizza evening with rice cakes and bread. As my friend put it: the night we all fell in love with Daiya cheese (specifically Daiya cheddar style). And I had a corncob on the christmas market (just specify you don´t want butter). And a piece of cake at the Veganz in Schivelbeiner Straße. It´s the smaller store, but they have a great selection of vegan glutenfree things, especially cakes, and savoury foods in the cooled section.

The last two pictures were our christmas meals: Potato Salad with pickled gherkins, “Sauerkrautsalat” (sour cabbage salad), a vegetable bake with beans, broccoli and vegan cheese on top, and a raw carrot and beetroot salad with raisins and apples. Peanut Butter Sauce on top. Sooo good.

Dessert were homemade chocolates, three types: my versions of Ferrero Rocher (a hazelnut chocolate truffle), Raffaelo (a coconut truffle) and Mozartkugeln (made of marzipan and nougat). All of them were good, but the winner that everyone raved about were the Ferrero Rochers. I just loved them, and I will certainly make them again. Recipes of the truffles will be published in the following weeks. And now for a short summary of vegan places in Berlin. (or visit Part 1 or Part 2 of my Berlin reviews)

-

Wochenmarkt. It´s a market with lots of food and beverages. There are so many different markets all over Berlin, but we went to Markthalle 9, and I was pleasantly surprised by all the great options, like…

Funk You

  • they had vegan/glutenfree/raw cakes, sweets and cupcakes on the market, and sweet and savoury options (and drinks) in their store. I tried the chocolate caramel brownie, and boy was it delicious. Super creamy caramel with a hint of sesame, and gorgeous in every way. I also love their store, they are vegetarian/vegan and have gf options. It had a beautiful atmosphere and friendly staff. Lots of options for me, and all sounded great. They do burgers, rice and salads (they also have glutenfree cornbread – Arepas), the toppings sounded yummy, and vegan is clearly labelled. I decided on “Pancho Villa”, a raw zucchini “pasta” salad with red pesto and avocado. It was delicious – sadly also quite expensive – but a good choice if you want something light. Fresh vegetables, beautiful colours in red and green. Paprika, avocado, zucchini, salad, tomato, sesame and the red pesto. Yummy. Next time I want to try an Arepa Burger.

Sababa – mamas kitchen

  • vegan Israeli food. I had a wonderfully smooth and creamy hummus with a gorgeous eggplant tomato topping, and it was very delicious, and also very filling. I mean, you know hummus^^ they serve it with bread but you can have it without, making it glutenfree.

Sun Day Burgers

  • another stall at Markthalle 9, serving burgers and smoothies. We went for the vegan glutenfree burger. You can choose between three sauces, and I urge you to try all: Chilli Chipotley, Peanut coconut sauce, and mango chutney. The burger – costing 4,50€, so relatively expensive – was great. With the sauces, sprouts, beetroot and tomato, it was nice, fresh and filling.

Ohlálá – vegan french bakery

  • just as cute as I had imagined. Lots of pink, playfully decorated and a stunning array of sweet things. When I went there the glutenfree options were: a potato onion tart, Raspberry pistachio cake and “Tresor”, a sweet with nougat and hazelnuts. I tried the cake and it was a great choice. The base was green due to the pistachios and tasted like marzipan, and had a fluffy marshmallow topping in pink… it looked so cute, and tasted amazing. They also do vegan brunch, and even a glutenfree one, every last saturday of the month

Vöner

  • I knew the one from Leipzig. This time I decided on Gulasch, and was very happy with it. One bowl of this hot soup with tomato, paprika, soy and some vegan cream and parsley on top – it looked and tasted great. One portion for 3,80€. And when the radio played „Are you gonna be my girl“ I was fully satisfied :)

Dolores California Gourmet Burritos

  • omnivore restaurant, but with great vegan options. We had the “vegan friend” and “vegan lover”, as bowls, without bread. “Friend” was tomato salsa, rice, black beans, fajita veggies and salad. “Lover” was soy meat, guacamole, smoky peanut salsa, rice, black beans, fajita veggies and salad. Both were great and filling, and lover was more spicy. They´ve got more vegan options – just ask, or look at their website (you can scroll horizontally).

Mio Matto

  • on my last evening in Berlin my friend and I went out for dinner. We decided on this completely vegan restaurant, because they offer glutenfree pizza. She had a salad with “feta cheese”, which was nice – creamy and tasted similar to pesto. I had a pizza with different kinds of mushrooms and cheese on top, and it looked great, but I have to admit it wasn´t very good. The topping was creamy, flavourful and I liked it a lot, but the crust left something to be desired. The dessert was a chocolate mousse with hazelnut brittle and cranberry foam, which was great.

_______________________________________

Nun zu Teil 3 meiner Zeit in Berlin. Achso, und frohe Weihnachten. Und frohes neues Jahr :)

Wir hatten einen kleinen Pizza-Abend mit Reiswaffeln und Brot. Oder wie eine Freundin sagte: die Nacht, in der wir uns alle in Daiya Käse verliebten (besonders Daiya cheddar style). Und ich hatte einen Maiskolben auf dem Weihnachtsmarkt (man muss nur die Butter weglassen). Und ein Stück Kuchen im Veganz in der Schivelbeiner Straße. Es ist der kleinere Laden, aber sie haben eine große Auswahl an veganen und glutenfreien Dingen, vor allem Kuchen aber auch herzhafte Sachen im Kühlregal.

Die letzten beiden Bilder waren unser Weihnachtsessen: Kartoffelsalat mit sauren Gurken, Sauerkrautsalat, ein Gemüseauflauf mit grünen Bohnen, Bokkoli und veganem Käse, außerdem ein Möhren-rote-Bete-Salat mit Rosinen und Äpfeln. Und Erdnussauce obendrauf. Sooo lecker.

Dessert waren selbstgemachte Pralinen: meine Version von Ferrero Rocher, Raffaelo und Mozartkugeln. Alle waren gut, aber der Gewinner bei mir und allen, die probierten waren die “Ferrero Rochers”. Ich fand sie toll, und werde sie bestimmt wieder machen. Rezepte der Pralinen werden in den nächsten Wochen gepostet. Und nun der letzte Teil meiner Zeit in Berlin. (oder schaut euch Teil 1 oder Teil 2 von meinen Berlin reviews an)

-

Wochenmarkt.Ein Markt mit Essen und Trinken. Es gibt in Berlin so viele Märkte, aber wir waren in der Markthalle 9, und ich war positiv überrascht, was es an Optionen für mich gab, z.B. …

Funk You

  • sie hatten vegane/glutenfreie/rohköstliche Kuchen, Süßigkeiten und Cupcakes auf dem Markt, und süße wie herzhafte Optionen im Laden. Ich entschied mich für den Schoko-Karamell-Brownie, und Mann, war der lecker. Supercremiges Karamell mit einem Hauch Sesam, und einfach toll. Den Laden mochte ich auch, vegetarisch/vegan mit glutenfreien Optionen. Eine schöne Atmosphäre und freundliche Mitarbeiter. Die veganen+glutenfreien Angebote klangen toll – es gibt Burger, Reis, Salate (auch Maisbrot – Arepas), auch leckeren Belag, und vegan ist auf der Karte markiert. Ich entschied mich für “Pancho Villa”, ein roher Zucchini-”Nudel”-Salat mit rotem Pesto und Avocado. Er war lecker – wenn auch ziemlich teuer – aber eine gute Wahl, wenn man etwas Leichtes möchte. Frisches Gemüse, hübsche Farben in rot und grün. Paprika, Avocado, Zucchini, Salat, Tomaten, Sesam und rotes Pesto. Lecker. Das nächste Mal probiere ich einen Arepa-Burger.

Sababa – mamas kitchen

  • veganes israelisches Essen. Ich probierte ein wunderschön cremiges Hummus mit einem tollen Auberginen-Topping, und es war sehr lecker, und machte auch satt. Ich meine, ihr kennt ja Hummus^^ es wird mit Brot angeboten, aber man kann es auch ohne haben, womit es glutenfrei ist.

Sun Day Burgers

  • ein weiterer Stand in der Markthalle 9, der Burger und Smoothies verkauft. Wir hatten den veganen+glutenfreien Burger. Man kann sich zwischen drei Saucen entscheiden, und ich kann euch nur ans Herz legen, sie alle zu nehmen: Chilli Chipotley, Erdnuss-Kokos-Sauce und Mangochutney. Der Burger – für 4,50€, also verhältnismäßig teuer – war super. Mit den Saucen, Sprossen, roter Bete und Tomaten war es schön, frisch und sättigend.

Ohlálá – vegane französische Bäckerei

  • genau so niedlich, wie ich mir es vorgstellt hatte. Viel pink, verspielt dekoriert und ein umwerfendes Angebot an süßen Sachen. Als ich da war, war folgendes glutenfrei: Kartoffel-Zwiebel-Tartes, eine Himbeer-Pistazien-Torte und “Tresor”, eine Süßigkeit mit Nougat und Haselnüssen. Ich nahm ein Tortenstück und das war eine gute Wahl. Der dank der Pistazien grüne Tortenboden schmeckte wie Marzipan, und hatte eine pinke Marshmallow-Creme obendrauf… es sah so niedlich aus, und schmeckte super. Sie bieten ein veganes Brunch an, und sogar ein glutenfreies, an jedem letzten Samstag im Monat.

Vöner

  • kannte ich ja schon aus Leipzig. Dieses Mal entschied ich mich für Gulasch, und war sehr zufrieden damit. Eine Schale heiße Suppe mit Tomaten, Paprika, etwas veganer Sahne und Petersilie als Garnierung – es sah gut aus, und schmeckte auch gut. Eine Portion für 3,80€. Und als im Radio „Are you gonna be my girl“ lief, war ich rundum zufrieden.

Dolores California Gourmet Burritos

  • omnivores Restaurant, aber mit tollen veganen Optionen. Wir hatten den “vegan friend” und den “vegan lover”, in Schalen, ohne Brot. “Friend” war Tomatensalsa, Reis, schwarze Bohnen, Fajita Gemüse und Salat. “Lover” war Soja”fleisch”, Guacamole, Erdnuss-Salsa, Reis, schwarze Bohnen, Fajita Gemüse und Salat. Beide waren lecker und machten gut satt, aber Lover war etwas schärfer. Sie haben noch mehr vegane Optionen – einfach fragen, oder auf der Webseite nachschauen (man kann seitwärts scrollen).

Mio Matto

  • an meinem letzten Abend in Berlin gingen wir essen. Wir entschieden uns für dieses komplett vegane Restaurant, weil es glutenfreie Pizza anbot. Sie hatte einen Salat mit “Fetakäse”, der sehr lecker war – cremig, und mit einem leichten Pesto-Geschmack. Ich nahm eine Pizza mit Pilz-Topping und Käse, die zwar toll aussah, aber ich muss zugeben, dass sie sie nicht so gut war. Der Belag war cremig, aromatisch und ich fand ihn sehr lecker, aber der Pizzaboden ließ zu wünschen übrig. Als Dessert hatten wir Schoko-Mousse mit Haselnuss-Krokant und Cranberry-Schaum, welches gut schmeckte.

6 thoughts on “Berlin Pt. 3

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s