Apple fritters and 2 year anniversary | Apfel-Beignets und Blog-Jubiläum

IMG_3211

IMG_3216

IMG_3217

IMG_3218

Klick hier für die deutsche Version

Hey, it´s already been two years on this blog! To be honest, I wouldn´t have noticed if wordpress didn´t remind me^^ but still I am quite excited, because I´ve been cooking and baking a lot in the last weeks, and I have a lot of new recipes coming. It´s just so much, and I don´t want to flood anyones inbox, so at the moment I´m sticking to about 2 posts a week. And I currently have over 30 recipes – all photographed and ready to go – queuing to be posted :)

This blog anniversary is a nice reminder to think of what I am doing with the blog, what my objective is, and why I initally created it. So, two years ago I decided I wanted an outlet for testing recipes. I like experimenting – for example, one of my first creations was a sweet liquorice root Panna Cotta, with raspberry coulis (back then I was on a refined sugar free diet, which lasted about a year). That post doesn´t exist anymore (I suspect I deleted it by mistake). But back to the blog: I wanted a place to test recipes, create a list of recipes I wanted to try, and trying them one by one, and sometimes creating something new myself. But the list was growing faster than I could try the recipes^^

I didn´t advertise the blog anywhere, and I didn´t really tell people, because I intended to make it for myself and maybe friends and family, as a resource that I can use from whereever, home or not. For some reason, in that time I had some American readers – and I still don´t know how they found me – which were the reason that I now write the posts in both German and English, because I had the english readers, but my family (I am German) wanted to see the recipes as well.

Fast forward: I saw Earthlings. This movie is the best thing that ever happened to me. Be warned though: It is not easy to watch, quite graphic – but very eye-opening. Animal treatment of all kinds. That´s all I will say. It´s not pretty, but it is the horrible truth, and more people need to know about it – I can only recommend that you watch it, if you haven´t already. For me it was the reason to go vegan.

All my life I had health issues. Inexplicable headaches, getting ill frequently, and sleeping problems amongst others. A bloodtest (when I was still in school) showed that I was deficient in some vitamins I was sure I was eating. Problem: I couldn´t absorb them. Back then I didn´t do anything, and forgot about it (I suspect that was the first sign of the gluten intolerance). Fast forward to the beginning of 2013, I get diagnosed with a strong gluten intolerance, and a mild histamine intolerance. The all-too-prominent question: “But what do you eat?” was one I had to re-learn how to answer, yet again. By then my family probably thought I was crazy, with first normal (omnivore), then sugarfree, (then a diet phase with counting calories, weighing myself daily and all that stuff which was absolutely ridiculous^^), vegan and now even glutenfree.

Apart from the first recipes (sugarfree or non-vegan ones, all of which are not on the blog anymore), you can see those phases on my blog. Posting mostly sugarfree was from the beginning, November 2011, vegan from April 2012 and glutenfree from January 2013. I can honestly say I feel a  lot better now. I can now clearly identify reasons when I don´t feel well. I feel good, I take care of my body, and most of the time I eat lots and lots of veggies and fruit. Throw in some whole grains (glutenfree ones), nuts, seeds, olive oil and the odd piece of cake here or cookie there, and you´ve got my diet. I know a lot more about healthy eating than I did before. I am definitely not what people would call skinny, but I am happy with myself (most of the time^^) and I refuse to feel guilty about what I eat, how I am, or what I look like. Now I like to show people that a vegan, glutenfree, and mostly soy-free diet is not boring, hard to do, or expensive. It´s vibrant. Colourful. Delicious. Satisfying. Nourishing. And just good. And if that sounds like a good idea to you, stick around and see how you like it here :)

And now, for todays recipe: Apple fritters. These are gorgeous, and I´m not just saying that – they are really really good. Everything you would want from a cross between a pancake and apple: warm, steaming, creamy, sweet, crispy… and oh so easy to make. You could even adapt them for being completely without refined sugar, tipps for substitutions are below the ingredients. I started out wanting to make a pancake with apple slices in it, and decided last minute to use the pancake batter as the base for apple fritters. That´s why it´s in slices, and not rings, as you may expect from apple fritters^^ I did make a pancake as well, but have to say, I liked the apple fritters a lot more than just the pancake. It´s like a cute hot pocket of fruit – the apple turns soft and juicy, while the chickpea flour dough holds together everything, and wraps around the apple slice, slightly firm, slightly chewy and soft like a warm pancake blanket. Yum.

-

Apple fritters (GF)

  • 1/4 cup chickpea flour
  • 1/4 cup rice flour
  • 1 tbsp apple syrup
  • 1 tbsp sirope de savia
  • 1/4 cup water (plus 1 tbsp) or plant milk
  • 1 apple

Whisk together flours, syrups and water (see below for tips on substitutions). Water may vary depending on what flours you use. You can always start with a little bit, and add gradually, until it forms a thick pancake consistency. Heat up some oil in a pan. Slice the apple into slices or rings. Coat the apple slices in batter and fry for about 1 minute on each side, until golden brown. They would also go well with some cinnamon sugar sprinkled on top, but that´s optional – they are just as good without any additions. Best eaten warm.

-

Some tips for substitutions:

Flour: use any kind of flour that you like. I used chickpea and rice flour, but I´m sure any other will work: quinoa, amaranth, buckwheat.. adapt for taste and personal preference. For example – wholegrain could be: brown rice flour, teff or buckwheat flour. Note: some flours may require more or less liquid.

Sweetener: I used liquid sweetener, but you can use granulated sugar or leave it out if you want. I personally loved the caramelly, dark, molassy flavour of the sirope de savia,  but if you´re used to eating less sweet, the natural sweetness of the apple will probably be enough. Or use a tiny bit of Stevia.

Liquid: I used water, but you can use any plant milk that you want. I think coconut would be a nice combination^^

________________________________

Hey, diesen Blog gibt es schon 2 Jahren! Um ganz ehrlich zu sein wäre mir das gar nicht aufgefallen, wenn WordPress mich nicht dran erinnert hätte^^ aber es freut mich, weil ich in den letzten Wochen viel gebacken und gekocht habe, und es viele neue Rezepte gibt. Aber eben weil es so viele sind, und ich niemandem den Posteingang überfüllen will, halte ich mich momentan an etwa 2 Posts pro Woche. Es sind über 30 Rezepte – alle fotografiert und vorbereitet – in der Warteschlange :)

Dieses Blog-Jubiläum ist auch eine schöne Erinnerung daran, was ich mit diesem Blog machen möchte, was mein Ziel ist und warum ich ihn ursprünglich erstellt habe. For zwei Jahren wollte einen Ort, wo ich Rezepte austesten konnte. Ich mag experimentieren – z.B. eine meiner ersten Kreationen war eine Süßholz Panna Cotta mit Himbeersauce (damals ernährte ich mich frei von raffiniertem Zucker, diese Phase dauerte etwa 1 Jahr). Diesen Post gibt es nicht mehr (ich habe ihn vermutlich ausversehen gelöscht). Aber zurück zum Blog: ich wollte einen Ort zum Austesten von Rezepten, eine Liste von Rezepten aus dem Internet, die ich alle der Reihe nach ausprobieren wollte, und ab und zu auch eigene Neu-Kreationen. Aber diese Liste wuchs schneller als ich sie testen konnte^^

Ich habe den Blog nirgendwo beworben, und auch so gut wie keinem davon erzählt, weil es damals nur für mich und vielleicht Freunde oder Familie gedacht war – als Ressource, auf die ich von  überallher zugreifen kann, egal ob ich zuhause bin oder nicht. Aus irgendeinem Grund hatte ich damals amerikanische Leser – von denen ich immer noch nicht weiß, wie sie mich gefunden haben – die der Grund waren, dass ich heute die Posts in Deutsch und Englisch schreibe. Englisch für die Leser und Deutsch für Familie und Freunde (ich bin deutsch), die die Rezepte auch sehen wollten.

Zeitsprung: ich sah Earthlings. Dieser Film ist das Beste, was mir je passiert ist. Aber seid gewarnt: es ist keine leichte Kost, ziemlich ungemütlich – aber es öffnet einem die Augen. Wie Tiere behandelt werden, das reicht als Aussage. Es ist nicht schön anzusehen, aber es ist die schreckliche Wahrheit, und mehr Menschen sollte davon wissen – ich kann nur empfehlen, ihn anzuschauen. Für mich war es der Grund, vegan zu leben.

Mein ganzes Leben lang hatte ich gesundheitliche Probleme. U.a. unerklärliche Kopfschmerzen, häufige Infekte und Schlafprobleme. Ein Bluttest (als ich noch zur Schule ging), zeigte, dass mir einige Vitamine fehlten, obwohl ich mir sicher war, dass ich davon genug zu mir nehme. Problem: ich konnte sie nicht aufnehmen. Damals habe ich nichts weiter getan, und es vergessen (aber ich vermute, dass es das erste Anzeichen der Glutenunverträglichkeit war). Zeitsprung zu Beginn 2013, die Diagnose der Glutenintoleranz und eine leichte Histaminunverträglichkeit. Die allbekannte Frage “Aber, was isst du denn?” musste ich wieder einmal zu beantworten lernen. Zu diesem Zeitpunkt dachte meine Familie vermutlich, ich wäre verrückt… erst normale (Omnivor)-Ernährung, dann zuckerfrei, (dann eine Diätphase mit Kalorienzählen, täglichem Wiegen und dem ganzen Kram, welche total lächerlich war^^), dann vegan und nach der Diagnose auch noch glutenfrei.

Mal abgesehen von den ersten Rezepten (zuckerfrei oder nichtvegane Rezepte, die nicht mehr auf dem Blog sind), könnt ihr diese Phasen auf meinem Blog sehen. Größtenteils zuckerfrei war seit November 2011, vegan seit April 2012 und glutenfrei seit Januar 2013. Ich kann vollen Ernstes sagen, dass es mir viel besser geht. Ich kann jetzt die Gründe erkennen, wenn es mir nicht so gut geht. Ich fühle mich wohl, kümmere mich gut um mich, und esse die meiste Zeit Obst und Gemüse. Dann noch ein paar (glutenfreie) Getreide, Nüsse, Samen, Olivenöl, und hier und da ein Stück Kuchen oder Keks – das ist meine Ernährung. Ich weiß jetzt viel mehr über gesunde Ernährung als früher. Mich würde man definitiv nicht dünn nennen, aber ich bin zufrieden mit mir selbst (meistens^^) und ich sehe nicht ein, mich wegen meiner Ernährung, meines Aussehens oder meines Verhaltens schlecht zu fühlen. Jetzt zeige ich, dass eine vegane, glutenfreie und größtenteils sojafreie Diät nicht langweilig, schwer oder teuer ist. Sie ist lebhaft. Bunt. Lecker. Sättigend. Nahrhaft. Und einfach gut. Und wenn sich das für euch nach einer guten Idee anhört, bleibt doch ein bisschen hier und seht, wie es euch gefällt :)

Und nun, zum Rezept des heutigen Tages: Apfel-Beignets (gebratene Apfelscheiben). Sie waren umwerfend, und das sage ich nicht nur so – sie waren wirklich, wirklich gut. Alles, was man von einer Mischung aus Eierkuchen und Apfel erwarten würde: warm, dampfend, cremig, süß, knusprig… und so einfach zu machen. Man kann sie sogar komplett ohne raffinierten Zucker machen, Tipps für andere Zutaten gibts unter dem Rezept. Ursprünglich wollte ich Eierkuchen mit Apfelstückchen darin machen, aber ich entschied mich in letzter Minute dazu, den Eierkuchenteig als Basis für die Apfelbratlinge zu nehmen. Deswegen sind es Apfelscheiben und keine Ringe, wie man das vielleicht von Apfelbratlingen erwarten würde^^ ich machte zwar auch einen Eierkuchen, aber die gebratenen Apfelscheiben gefielen mir viel besser. Es ist wie eine kleine süße heiße Frucht-”Tasche” – der Apfel wird weich und saftig, während das Kichererbsenmehl alles gut zusammenhält, und sich wie eine warme Eierkuchendecke fest, aber auch weich um den Apfel wickelt. Mhhhhm.

-

Apfel-Beignets (GF)

  • 1/4 cup Kichererbsenmehl
  • 1/4 cup Reismehl
  • 1 EL Apfelsirup
  • 1 EL Sirope de Savia
  • 1/4 cup Wasser (plus 1 EL) oder Pflanzenmilch
  • 1 Apfel

Mixe mit einem Schneebesen die Mehle, Sirups und Wasser (Tipps für Austauschen von Zutaten sind unter dem Rezept). Wieviel Wasser benötigt wird, hängt von dem verwendeten Mehl ab. Am Besten fängst du mit einer kleinen Menge an, und fügst in kleinen Mengen mehr hinzu, bis es eine dickflüssige “Eierkuchen”Teig-Konsistenz hat. Erhitze etwas Öl in einer Pfanne. Schneide einen Apfel in Scheiben oder Ringe. Tauche die Apfelscheiben in den Teig, und brate sie für ca. 1 min pro Seite, bis sie leicht gebräunt sind. Etwas Zimt+Zucker würde auch gut dazu passen, aber es ist auch ohne Zusätze superlecker. Am Besten warm verzehren.

-

Tipps und Anmerkungen zu den Zutaten:

Mehl: ihr könnt so ziemlich jedes Mehl verwenden. Ich habe Kichererbsenmehl und Reismehl genommen, aber ich bin mir sicher, dass alle anderen auch funktionieren: Quinoa, Amaranth, Buchweizen… kann nach Geschmack oder persönlicher Vorliebe angepasst werden. Vollkorn wäre z.B.: braunes Reismehl, Teff- oder Buchweizenmehl. Anmerkung: verschiedene Mehle benötigen verschiedene Mengen von Wasser/Flüssigkeit.

Süße: ich habe Sirups verwendet, aber normaler Haushaltszucker kann auch verwendet werden (oder man lässt es weg). Mir gefiel die karamellige, dunkle, melassige Note des Sirope de Savia, aber wenn du es weniger süß gewöhnt bist, reicht die natürliche Süße des Apfels vermutlich aus. Etwas Stevia würde auch gehen.

Flüssigkeit: ich habe Wasser genommen, aber jede Pflanzenmilch geht auch. Ich glaube, Kokos würde gut dazu passen^^

About these ads

8 thoughts on “Apple fritters and 2 year anniversary | Apfel-Beignets und Blog-Jubiläum

  1. Happy anniversary! This recipe looks amazing – and as a two-year old Celiac (30 in real years), I appreciate everything that is gluten-free, vegan and delicious!

  2. Alles Liebe zum Bloggeburtstag! Ich finde es ganz toll, dass du so viele Rezepte für uns Leser zugänglich machst, denn glutenfrei und vegan ist eine Kunst für sich :)
    Ich freu mich, dass es dir besser geht – ich kenne das nur zu gut, wenn man so *geplagt* ist – und natürlich freu ich mich auf viele weitere deiner Rezepte!
    Ganz liebe Grüße – leeloobe!

    • Vielen Dank^^ ja, ich freue mich auch schon. Glutenfrei und vegan muss nämlich kein Kunststück sein… es sei denn man will eine dreistöckige Eiskreme-Sahnetorte mit Zebramuster :P aufwendigere Sachen mag ich zwar sehr, aber generell will ich Essen, das simpel ist. Und ich habe diesen Blog, um die Rezepte und Ideen zu posten, die ich gerne gehabt hätte, als ich damit anfing^^

  3. Happy 2-year Anniversary! I’m happy that you are still blogging, I’ve been blogging for two years, too (started in late 2011). Me too, I currently have loads of posts to do (mostly from travels) and of course, Argentina! I’m excited to see your 30+ recipes! Speaking of Earthlings, have you watched the most recent documentary Blackfish? I have yet to watch it, but still have it on my computer! There are loads of vegan & gluten-free recipes that are tasty – so many more to come and to try! :) Keep posting and these apple fritters look yum!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s